Tipps für eine rechtssichere Lizenz-Zukunft – Gebrauchtsoftware, Microsoft Office-Tausch, Lizenz-Check

 

München, 12.11.2015 – Wer vorm Jahreswechsel seinen Software-Lizenz-Bereich fürs neue Jahr optimal aufgestellt wissen will, sollte jetzt handeln. „Mit relativ geringem Aufwand kann man gerade jetzt noch richtig Geld sparen“, betont U-S-C Geschäftsführer Peter Reiner, „denn momentan ist es besonders günstig den aktuellen Lizenz-Bestand durch Gebrauchtlizenzen aufzustocken oder aktuelle Microsoft Office-Versionen in die neuesten MS Office 2016 zu tauschen.“

Der Kauf von Gebrauchtsoftware, Gebrauchter Download-Software und kompletten Lizenz-Verträgen ist seit den EuGH- und BGH-Urteilen absolut rechtssicher. „Das Einsparpotential ist hier enorm“, weiß Reiner, „und für viele Unternehmen ist der Einsatz von Gebrauchtsoftware sinnvoller und rentabler. Denn vorm Umstellen auf die neueste Betriebssystemversion sollte man sich beispielsweise fragen: Könnten Kompatibilitätsprobleme auftauchen mit bestehenden Softwareprodukten? Sind Schulungen notwendig? Wie hoch ist der Zeitverlust für die Einarbeitung einzuschätzen?“

Aus diesen und ähnlichen Gründen ist gerade für  kleinere und mittelständische Betriebe eine Erweiterung des Lizenz-Bestandes um Gebrauchtsoftware deutlich lukrativer und attraktiver als der Kauf der neuesten Software.  Vor dem Kauf von Gebrauchtsoftware empfiehlt U-S-C allerdings sich von einem unabhängigen Profi beraten zu lassen oder einen Lizenz-Check durchzuführen oder wenigstens die  U-S-C-Kauf-Tipps einzuhalten, um im Falle eines Lizenz-Audits keine Probleme zu bekommen.

Firmen, die in 2016 aufs neueste Microsoft Office Betriebssystem umstellen wollen, bietet U-S-C ein ungewöhnliches Tausch-Geschäft: „Altes“ Office 2010 oder 2013 gegen einen äußerst geringen Aufpreis ins neue Office 2016 – auch in großen Mengen. „Wer sich für dieses Tausch-Modell bei uns entscheidet, spart nicht nur richtig viel Geld, sondern hat die Garantie, dass sein alter Lizenz-Bestand sicher entsorgt und seine Lizenz-Zukunft problemfrei ist“, so U-S-C Geschäftsführer Peter Reiner.

Bei Rückfragen:     U-S-C GmbH, Peter Reiner, Ramersdorferstr. 1, 81669 München,

Telefon: +49 (0)89 600 87 86 0, Mail: info@u-s-c.de

Weitere News

29. Januar 2016: Unterlizenzierung! Whistleblower meldet Arbeitgeber bei der BSA und kassiert dafür 10.000 Euro! >>
<< 29. September 2015: „Vorsicht beim Kauf von aufgespaltenen Volumenlizenzen“ – Düsseldorfer Landgericht* gibt U-S-C Recht