Pressemitteilungen

Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigt endgültig:

„Besondere Vorsicht beim Kauf von Aufgespaltenen Microsoft Office Volumenlizenzen!“
Adobe Volumenlizenz ist nicht gleich Microsoft Office Volumenlizenz!

München, 08.09.2016 – Seit dem BGH-Adobe-Urteil vom 11.12.2014 werben einige Software Gebrauchthändler auf ihren Homepages mit der Aussage, dass die Aufspaltung von Volumenlizenzen generell rechtmäßig sei. Der freie Lizenzberater und Gutachter U-S-C aus München sah diese Entwicklung von Beginn an kritisch: „Diese Aussage ist unserer Meinung nach schlicht und einfach falsch“, warnt U-S-C Geschäftsführer Peter Reiner, „und aus unserer Sicht nahezu fahrlässig, da sie dem gutgläubigen Verbraucher sehr teuer zu stehen kommen könnte!“ Diese Meinungsäußerung der U-S-C wurde jetzt in letzter Instanz unwiderruflich vom Oberlandesgerichts Düsseldorf am 12.07.2016 zugelassen (OLG Düsseldorf, 20 U 117/15).

Ausgangspunkt war ein kritisches Fallbeispiel aus der Praxis:

Ein Kunde kauft z.B. ein Client Server Volumenpaket mit 1000 Microsoft Office Lizenzen. Er installiert Office ein einziges Mal auf einem Terminal Server und 1000 Clients können nun mit ein und demselben Produkt-Key auf Microsoft Office zugreifen. Bis dahin absolut in Ordnung. Später jedoch verkauft dieser Kunde 200 dieser Office-Lizenzen aus diesem Volumenpaket, da er nur noch 800 Zugriffe benötigt. „Exakt diese Aufspaltung einer klassischen Client Server Lösung haben unserer Meinung nach der BGH und EuGH in ihren Urteilen* untersagt“, betont U-S-C Geschäftsführer Walter Lang, „Und genau darum raten wir dringend davon ab, Lizenzen aus solchen aufgespaltenen Volumenlizenzen zu verkaufen und zu kaufen!“

Das OLG Düsseldorf ließ diese Meinung zu und ging in seiner Urteilsbegründung noch einen sensationellen Schritt weiter: Es erklärte, dass Adobe Volumenlizenzen nicht mit Microsoft Volumenlizenzen gleichzusetzen seien. Das BGH-Adobe-Urteil könne nicht direkt auf Microsoft Office Volumenlizenzen übertragen werden:

„Die „Microsoft-Volumen-Lizenz“ ist jedenfalls dann, wenn sie auf einem Server zur gemeinsamen Nutzung durch alle Lizenzberechtigten installiert wird, nicht ohne Weiteres mit der sog. „Volumen-Lizenz“ bestehend aus einem Bündel Einzelplatzlizenzen, wie sie den vom Bundesgerichtshof und Oberlandesgericht Frankfurt entschiedenen Fällen betreffend eine Adobe-Software zugrunde lag, gleichzusetzen.“ (OLG Düsseldorf, 20 U 117/15, 2b), S.11 und 12).

In der Presse ist nun jüngst zu lesen, dass manche Gebrauchtsoftwarehändler solche aufgeteilten Microsoft Office Lizenzen in den exakt gewünschten Stückzahlen mit nur einem Produkt-Key auf einer Rechnung oder mit einer Urkunde verkaufen. Dabei wird weder die Rechtekette offengelegt, noch ein Hinweis gegeben, woher diese Lizenzen stammen. „Uns als Lizenzberater überraschen solchen Meldungen immer wieder“, wundert sich U-S-C Geschäftsführer Reiner, „man würde doch auch kein gebrauchtes Auto kaufen dessen Herkunft und dessen Erstbesitzer nicht nachgewiesen wird. Beim Gebrauchtsoftwarekauf ist man leider oft immer noch viel zu unkritisch und die schmerzhafte Quittung bekommt man dann beim nächsten Lizenz-Audit.“

Die U-S-C Geschäftsführung ist sich einig: „Nur wenn der Kunde einen ganzen Volumenvertrag mit allen Microsoft Office Lizenzen in seinem Microsoft Portal (VLSC) hinterlegt sieht, ist es wirklich rechtlich sicher. Wir empfehlen daher, stets danach zu fragen.“

*EuGH Urteil v. 03.07.2012 (C128/11); BGH Urteil v. 17.7.2013 (ZR 129/98)

Bei Rückfragen: U-S-C GmbH, Peter Reiner, Ramersdorferstr. 1, 81669 München,

Telefon: +49 (0)89 600 87 86 0, Mail: info@u-s-c.de

 

Lesen Sie hier weitere Pressemitteilungen:

23. Juni 2016: KPMG-Audit-Aufforderung oder Microsoft Compliance-Initiative?
Jetzt unabhängig bleiben – aber KPMG-sicher!

01. Juni 2016: „Vorsicht beim Kauf von aufgespaltenen Volumenlizenzen?“

29. Januar 2016: Unterlizenzierung! Whistleblower meldet Arbeitgeber bei der BSA und kassiert dafür 10.000 Euro!

12. November 2015: Jetzt IT-Restbudgets richtig in 2016 investieren

29. September 2015: „Vorsicht beim Kauf von aufgespaltenen Volumenlizenzen“ – Düsseldorfer Landgericht* gibt U-S-C Recht

09. Juli 2015: Ist Hinweis „Vorsicht beim Kauf von aufgespaltenen Volumenlizenzen“ unlauterer Wettbewerb?

11. Juni 2015: UsedSoft nimmt Berufung im Oracle-Verfahren am OLG München zurück –
Unabhängiger Lizenzberater U-S-C: „Das ist keine Überraschung!“

06. Mai 2015: „Vorsicht beim Kauf von aufgespaltenen Volumenlizenzen?“ –
UsedSoft Deutschland verklagt Lizenzgutachter U-S-C „wegen unlauterem Wettbewerb“

13. November 2014: „Blauer Brief“ von Microsoft – keine Liebeserklärung!

Der unabhängige SAM-Experte U-S-C aus München warnt vor “Blauer Post” von Microsoft mit Aufforderung zur Lizenz-Plausibilisierung.

14. Januar 2014: Software Asset Management (SAM) Stellenwert richtiger Software-Lizenzierung im Mittelstand?

Nur jeder dritte Betrieb kontrolliert regelmäßig seine Software-Lizenzierung!

25. Juli 2013: Computerwoche – Leitfaden für Software-Einkäufer

Das BGH-Urteil vom 17. Juli 2013 ließ noch einige Fragen zur Rechtmäßigkeit des Handels mit gebrauchter Software offen.

18. Juli 2013: BGH bestätigt EuGH-Urteil zu Gebrauchter Software

Ja zum Handel mit Gebrauchter Software
Aber: Weiter unklar Aufspaltung von Volumenlizenzen!

19. Juni 2013: Ab sofort bietet die Münchner Firma U-S-C einen besonderen Service

Für alle Firmen, die keine Risiken eingehen wollen, wenn es um ihre Lizenzen geht: Lizenzvorsorge easyCheck.

U-S-C Umfrage 2013: Interesse an Adobe Abo steigt deutlich!

Seit 2012 gibt es Adobe Software auch als Abo.
Warum heißt das Adobe-PC-Abo „Team Cloud“?

03.07.2012 – Pressemitteilung Nr. 94/12 des EuGH: Verkauf von Download Software erlaubt!

28.Juli 2011: Schadensersatz-Zahlung? – Gebraucht-Software von
U-S-C ist immer rechtssicher!

Die Konkurs‐Meldung von usedsoft/Schweiz und die soeben von Microsoft gewonnene Schadensersatz‐Klage gegenüber einem usedsoft‐Kunden schlagen spürbare Wellen.

04.Februar 2011: BGH Entscheidung wird vertagt – U-S-C Modell bestätigt!

Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung. Nie war dieser Satz treffender als im aktuellen Prozess zur „Zulässigkeit des Vertriebs gebrauchter Softwarelizenzen“ Offiziell ist das BGH-Verfahren an den Gerichtshof der Europäischen Union zur finalen Urteilsfindung weitergereicht worden

12.November 2010: Microsoft Office 2010 fast geschenkt!

Bringen Sie noch in diesem Jahr Ihren IT‐Bereich auf Vordermann! Wer ältere Microsoft Office Versionen (Office 2000, Office 2003, Office 2007) besitzt, kann diese ab sofort gegen einen äußerst geringen Aufpreis in ein neues Office 2010 eintauschen

06.Juli 2010: Gebrauchtsoftware von U-S-C ist immer zu 100 % rechtssicher!

Zur jüngsten Adobe Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 22. Juni 2010 betont U-S-C Geschäftsführer Peter Reiner: „Unser Geschäft bleibt von solchen Entscheidungen unberührt.“

05.Februar 2010: Kostenlose Informationsveranstaltung von U-S-C und B1 Systems über Einsparungsmöglichkeiten im Microsoft-Umfeld

Ende Februar und Mitte März informieren die U-S-C GmbH und die B1 Systems GmbH in Stuttgart, Köln und Berlin kostenlos und unverbindlich zum Thema „Umdenken Statt Cash verschenken: Wie Sie Ihre IT-Kosten einfach und nachhaltig senken!“

18.Januar 2010: Jüngster Rechtsstreit im Software-Lizenz-Handel gibt dem Geschäftsmodell der U-S-C GmbH einen positiven Schub

Am 6. Januar 2010 wurde im Marktsegment „Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen“ wieder einmal Recht gesprochen. Diesmal war Austragungsort das Landesgericht Frankfurt am Main: Der Hersteller Adobe konnte eine einstweilige Verfügung gegen einen Software-Händler erwirken, der gebrannte Software-Datenträger in Kombination mit einer eigens erstellten notariellen Bestätigung zum Softwarelizenzerwerb vertrieben hat.

08.Juli 2009: U-S-C ist bewusst kein Microsoft Partner mehr

Wir sind immer wieder darüber überrascht, wie Hersteller versuchen, den fachkundigen Handel mit gebrauchter Software in Misskredit zu bringen“, erklärt U-S-C Geschäftsführer Peter Reiner.

27.Mai 2009: Beschluss des Oberlandesgerichts stärkt Position von
U-S-C

Der aktuelle Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 12.05.2009 hat keinerlei Auswirkungen auf den operativen Bereich von U-S-C. Im Gegenteil: „Der Beschluss untermauert unser Geschäftsmodell und unsere Unternehmensphilosophie“, so U-S-C Geschäftsführer Peter Reiner.

17.April 2009: Mangelnde Differenzierung in der Microsoft Pressemitteilung verunsichert Verbraucher!

Die jüngste Microsoft Meldung zur Verurteilung von Software Fälschern differenziert leider nicht klar zwischen Raubkopierern und Gebraucht-Software- Händlern. Der herstellerunabhängige zertifizierte Lizenzgutachter und Softwarehändler U-S-C (Universal Software Center) aus München warnt daher vor einer wiederholten pauschalen Kriminalisierung des Gebraucht-Software-Marktes.

14.April 2009: Riesenerfolg der Microsoft Office Umtausch-Aktion von U-S-C! Office 2007

solange der Vorrat reicht“, vermeldete Anfang vergangener Woche der Münchener Gebrauchtsoftwarehändler U-S-C. Seitdem stehen die Telefone nicht mehr still.

17.Februar 2009: Erfolgskurs mit besonderem Lizenz-Mix aus Gebrauchtsoftware und neuester Software!

Die Mischung machts! U-S-C auf rasantem Erfolgskurs mit besonderem Lizenz-Mix aus Gebrauchtsoftware und neuester Software.

28.Januar 2009: U-S-C weiter auf Expansionskurs: Rekordplus und Stellenausbau

Trotz des dramatischen Gewinneinbruchs bei Microsoft erlebt der Spezialist für Lizenzhandel U-S-C (Universal Software Center) im Geschäftsjahr 2008 weitere Umsatzsteigerungen. Allein im 4. Quartal 2008 wurde ein Umsatzplus von 40 % erreicht.